Taping

Ein großer Vorteil in der Taping-Therapie liegt darin, daß der Therapeut der Patientin/dem Patienten ein Stück unterstützende Therapie mit nach Hause geben kann.  Die meisten Therapiemethoden hören mit dem Ende der Behandlungszeit auf ; die Taping Therapie dagegen wirkt so lange, wie der Patient/die Patientin die Anlage trägt.

 

Anwendung unter anderem bei: Muskel- und Gelenkschmerzen, Bewegungseinschränkung, GelenkInstabilität, Narben.

 

Eine Indikation in der Schwangerschaft kann u.a. sein:
LWS-Syndrom, Verspannung der Nackenmuskulatur, Kapaltunnelsyndrom, Unterstützung des Bauches, Symphysenlockerung.  

 

Nach der Geburt: Rückbildung, Milchstau, Narbentape bei Kaiserschnitt. 

 

Beim Baby kann man u.a. die 3 Monatskoliken und das Kiss-Syndrom behandeln.